Glossar - IP-Videoüberwachung

Hier finden Sie Erklärungen zu den gebräuchlichsten Begriffen rund um das Thema IP-Videoüberwachung



Stöbern Sie durch unser Glossar, um Informationen zu Begriffen aus dem Bereich der Videoüberwachungstechnik zu erhalten. Wenn Sie Fragen zum Angebot von HitecSecurity haben, besuchen Sie bitte unsere > FAQs .

Das Glossar durchsuchen




R


  • Router
    Im Internet wird als Router ein Gerät (oder in einigen Fällen, eine Computersoftware) bezeichnet, das den nächsten Knotenpunkt in einem Netzwerk bestimmt, an den ein Datenpaket weitergeleitet werden soll, um schließlich an seinen endgültigen Bestimmungsort zu gelangen. Der Router verbindet mindestens zwei Netzwerke und nutzt Informationen über den aktuellen Netzwerkstatus um zu bestimmen, auf welche Art und Weise jedes Informationspaket versandt werden soll. Ein Router kann an beliebiger Stelle eines Netzwerks oder eines Gateway angeschlossen werden, einschließlich aller Internetknotenpunkte. Ein Router ist oft Teil eines Netzwerk-Switches. Ein Router erstellt und pflegt eine Tabelle mit den verfügbaren Netzwerkrouten und deren Status. Er verwendet diese Informationen, zusammen mit Entfernungs- und Kostenalgorithmen, um zu bestimmen, welcher Weg am besten für ein bestimmtes Datenpaket geeignet ist. Normalerweise durchquert ein Datenpaket eine Reihe von Netzwerkknotenpunkten und mehrere Router, bevor es an seinem endgültigen Bestimmungsort eintrifft. Ein Edge-Router ist ein Router, der eine Schnittstelle zu einem Asynchronous Transfer Mode (ATM)-Netz besitzt. Ein Brouter ist eine mit einem Router verbundene Netzwerkbrücke.
  • RS-232

    RS-232C ist ein seit langem etablierter Standard ( „C“ ist die aktuelle Version), der die physikalische Schnittstelle und das Protokoll für die serielle Datenübertragung zwischen Computern und ähnlichen Geräten mit relativ niedriger Übertragungsgeschwindigkeit beschreibt. Eine Industrie- und Handelsgruppe, die Electronic Industries Association (EIA), hat diesen Standard ursprüglich für Fernschreiber entwickelt.

    RS-232C ist die Schnittstelle, die Ihr Computer verwendet, um zu kommunizieren und Daten mit Ihrem Modem und anderen seriellen Geräten auszutauschen. Irgendwo auf Ihrem PC, in der Regel an einem UART (Universal Asynchron Receiver-Transmitter)-Chip auf dem Motherboard, werden die Daten von Ihrem Computer von seiner Data Terminal Equipment (DTE)-Schnittstelle an ein internes oder externes Modem (oder ein anderes serielles Gerät) übertragen.

    Da der Datenfluss in Ihrem Computer über parallele Schaltkreisen erfolgt und serielle Geräte nur ein Bit an Daten zu gleichzeitig verarbeiten können, wandelt der UART-Chip die in parallelen Schaltkreisen verlaufenden Bits in seriell verlaufende Bits um. Als DTE-Agent Ihres PCs kommuniziert er auch mit dem Modem oder anderen seriellen Geräten, die, im Einklang mit dem RS-232C-Standard, über eine zusätzliche Schnittstelle, die sog. Data Communications Equipment (DCE)-Schnittstelle verfügen.

    Der RS-232-Standard hat:

    • Eine maximale Durchschnittsreichweite von 15,2 m
    • Eine durchschnittliche Baudrate von maximal 20Kb/s, welche in der Praxis häufig überschritten wird.
    • Einen feste Standard-Pinbelegung für D-25-Stecker und D-9-Stecker.

  • RS-422
    RS-422 definiert seine Signalmerkmale als differenzielles Paar ohne Standard-Steckverbindung oder Pin-out-Definition. Das differenzielle Paar ist ein über zwei separate, in entgegengesetzter Richtung geschaltete Leitungen. Zur Bestimmung des logischen Zustands des Signals, vergleicht der Empfänger die Spannungsdifferenz zwischen den beiden Leitungen. Die Grundidee ist folgende: wenn die Übertragungsdrähte elektromagnetischen Störeinflüssen ausgesetzt sind, sind beide Leitungen gleichermaßen betroffen. Folglich bleibt das Spannungspotenzial zwischen den beiden Leitungen unverändert. Die Verwendung von Twisted-Pair-Kabeln wird empfohlen, um die optimale gemeinsame Signalabstrahlung in beiden Leitungen zu erreichen. RS-422 wird in der Regel im „4-Draht“-Vollduplex-Modus für Direktverbindungen verwendet, kann aber auch mit bis zu 10 Empfängern pro Sender genutzt werden.

    • Maximal Durchschnittsreichweite von ca. 1.300 Metern.
    • Maximale Durchschnittsbaudrate von 10 Mb/s
    • Gut geeignet für Bereiche mit vielen Störfrequenzen; differentielles Signal für gemeinsame Rauschunterdrückung.
    • Eingangsempfindlichkeit des Empfängers von ca. 200 mV.
    • Ein Sender kann bis zu zehn Empfänger bedienen.
    • 100 Ohm Endwiderstand am am weitesten von dem Sender entfernten Empfänger.
    • RS-485
      RS-485 ist eine aktualisierte Version des RS-422 mit der zusätzlichen Möglichkeit, bis zu 32 Geräte (Sender und Empfänger) über dieselbe Verbindung (Multidrop- oder "2-Draht"-Modus) zu betreiben. Dies wird erreicht indem Tristate-Treiber verwendet werden, die in der Regel über eine programmierbare Handshake-Leitung gesteuert werden, um sicherzustellen, dass zu jeder Zeit nur ein Treiber aktiv ist. Folgendes muss von der Software berücksichtigt werden:

      • Maximal Durchschnittsreichweite von ca. 1.300 Metern.
      • Maximale Durchschnittsbaudrate von 10 Mb/s
      • Unterstützt Vollduplex-„4-Draht“- oder Halbduplex „2-Draht“-Kommunikation.
      • 120 Ohm Endwiderstand, an den beiden am weitesten von der Kommunikationsleitung entfernten Punkten für einen parellelen 60 Ohm Endwiderstand.
      • RTCP
        RTCP bietet Unterstützung für Echtzeitkonferenzen von Gruppen beliebiger Größe innerhalb eines Intranets. Diese Unterstützung umfasst Quellerkennung und Anschlussmöglichkeiten für Gateways wie Audio- und Videobrücken sowie Multicast-to-Unicast-Übersetzer.
        RTCP erhält Qualitätsfeedback von allen Empfängern in der Multicast-Gruppe und unterstützt die Synchronisation verschiedener Medien-Streams.
      • RTP
        RTP ist das Internet-Standardprotokoll für die Übertragung von Daten (einschließlich Audio und Video) in Echtzeit. Es kann für On-Demand-Medien sowie für interaktive Dienste wie z. B. Internettelefonie verwendet werden. RTP besteht aus einer Datenbank und einer Steuerung.
        Der datenbasierte Teil von RTP besteht aus einem einfachen Protokoll, das Anwendungen mit Echtzeitfunktionen, z. B. kontinuierliche Medien (wie Audio und Video), unterstützt und Funktionen wie Echtzeitwiedergabe, Verlusterkennung, Sicherheits- und Inhaltsidentifikation bietet.

 

   

 

 

 

 

 

 

 
Date: 14.07.24
Parse Time: 0.047s